Archive | Geschichte RSS for this section

Wie man die Historie unterdrückt „Walendy“

Ein Historiker und Autor „Walendy“ erklärt wie es Ihm ergang als Bücher veröffentlichte – Schlagwort : „Mundtod“

soviel Zeit sollte man sich nehmen!

Liste der von Ausländern in Deutschland getöteten Deutschen

Leider müßte die Liste um das schätzungsweise 30fache länger sein – seit 1975 wurden schätzungsweise mehr als 3000 Deutsche von Immigranten ermordet.

Die Liste der von Ausländern in Deutschland getöteten Deutschen listet die Namen der Deutschen auf, die auf dem Gebiet der BRD und BRÖ Ausländergewalt zum Opfer fielen. Viele wurden getötet, weil für sie im Weltbild der Ausländer kein Platz ist; manche, weil sie den Mut hatten, dem Multikulti-Wahn zu widersprechen. Einige Schicksale bewegten die Öffentlichkeit, viele wurden kaum zur Kenntnis genommen, vergessen sind die meisten. Diese aufgrund der Verschleierung durch das BRD-Regime und die BRD-Systemmedien leider unvollständige Liste ruft diese Menschen in Erinnerung.

„Polizeigewerkschaften fordern, daß die regierungsfreundliche Polizei-Statistik nicht länger ‚manipuliert‘ wird. Das Ergebnis wäre erschreckend. Es gibt wohl viel mehr Gewalttäter als bisher bekannt. […] Nachdem aus Berlin bekannt geworden war, daß dort 81 Prozent der jungen Intensivtäter Zuwanderungsgeschichte besitzen (fast ausnahmslos türkische oder arabische), forderten CDU und Polizeiverbände, auch in NRW die Zuwanderungsgeschichte zu erfassen, weil man Probleme nur lösen könne, wenn man ihr Ausmaß kenne.“ — Die Welt[1]
.

Christuskirche Bochum, Sommer 2011

  1. 06.03.1975: Der Polizist Bernd-Dieter Kraus (Todesrune.png 31) wird in Augsburg von dem mehrfach vorbestraften Polen Rudolf R. (19) erschossen.[2]
    „Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen; dies zeigt unsere Geschichte ganz sicher.“ BRiD-Funktionär Joschka Fischer (Die Grünen) im Jahre 1982[3]
  2. 08.08.1987: Pfarrer Hans Milch (Todesrune.png 63) wird von dem Italiener Luigi Zito in seiner Wiesbadener Wohnung ermordet.[4]
  3. 04.03.1988: Der Polizist Alfred Maier (Todesrune.png 46) wird in München von einem Jugoslawen erschossen.[5]
  4. 04.03.1988: Der Polizist Robert Gebler (Todesrune.png 27) wird in München von einem Jugoslawen erschossen.[5]
  5. 04.03.1988: Der Polizist Karl-Heinz Loibl (Todesrune.png 47) wird in München von einem Jugoslawen erschossen.[5]
  6. 08.08.1989: Polizeiobermeister Peter Quast (Todesrune.png 28) wird in Stuttgart von einem Liberianer (Frederic Otomo) mit einem Bajonett getötet.[6]
  7. 08.08.1989: Polizeiobermeister Harald Poppe (Todesrune.png 27) wird in Stuttgart von einem Liberianer (Frederic Otomo) mit einem Bajonett getötet.[6]
  8. 01.10.1989: Auf dem Friedensplatz in Dortmund wird Manfred Schmacke von einer Migrantenhorde attackiert und erliegt einige Tage später seinen Verletzungen. Die Täter wurden vom Gericht wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“ zu auf Bewährung ausgesetzten Strafen von vier bzw. sechs Monate verurteilt.[7]
  9. 27.06.1990: Eine Türkenhorde schlägt in Berlin mit Baseballschlägern auf Jens Zimmermann (Todesrune.png 18) ein. Er wird dabei so schwer am Kopf verletzt, daß er zwei Tage später seinen Verletzungen erliegt.[8] Die Täter erhalten lediglich Bewährungsstrafen.[9]
  10. 16.11.1990: Rene Grubert wurde von dem Türken Ayhan Öztürk in einer Berliner S-Bahn durch Stich in die Schläfe getötet.[10]
  11. 10.03.1992: Monika Simmer (Todesrune.png 19) wird in Linz von dem Kroaten Davor B. (24) mit einer abgebrochenen Bierflasche getötet.[11]
  12. 04.04.1992: Gerhard Kaindl (Todesrune.png 47) wird von sechs Mitgliedern der Türkenbande „Antifaşist Gençlik“ in einem Berliner China-Restaurant niedergestochen.[5]
  13. 23.05.1992: Martina Z. (Todesrune.png 24) wird von dem Libanese Taleb Hussein Z. (43) mit 30 Messerstichen getötet.[12][13]
  14. 21.02.1993: Polizeibeamte Friedrich Stöcklein (Todesrune.png 46) wird von Serben erschossen.[6]
  15. 19.06.1993: Das Landsgericht Arnsberg verurteilt Nadiem Ralf Mahfouz für den Raubmord an einer Taxifahrerin[14]
  16. 15.10.1993: Der Architekt und Familienvater Konrad Hierl (Todesrune.png 40) wird im Münchener Westpark von dem Slowenen Gorazd Bogut erstochen.[15]
  17. 11.11.1993: Polizeimeister Georg Schachner (Todesrune.png 20) wird im Intercity „Donaukurier“ von einem Serben erschossen.[6][16]
  18. 11.11.1993: Polizeiobermeister Klaus März (Todesrune.png 33) wird im Intercity „Donaukurier“ von einem Serben erschossen.[6][17]
  19. 13.04.1994: Die Krankenpfleger Marco Heinemann (Todesrune.png 27) und Gabriela Scherbarth (Todesrune.png 37) werden von dem Türken Mustafa Kuran im Lichtenrader Seniorenheim „Georg-Kriedte-Haus“ mit insgesamt 31 Messerstichen getötet.[18]
  20. 22.01.1995: Im Münchener U-Bahnhof Bonner Platz wird der Polizeimeister Markus Jobst (Todesrune.png 21) von einem Bosnier mit einem Pistolenschuss in die Brust getötet.[6]
  21. 24.10.1995: Ein Deutscher (Todesrune.png 15) wird in Berlin-Friedrichshain von neun Türken mit Holzbohlen vom Rad geschlagen und mit zwanzig Messerstichen getötet.
  22. 15.06.1996: Florian (Todesrune.png 18) wird von dem Pakistaner Ibrar Pirzada erschossen.[19]
  23. 15.06.1996: Ursula (Todesrune.png 55) wird von dem Pakistaner Ibrar Pirzada erschossen.[20]
  24. 19.12.1997: Der Polizist Heinz-Peter Braun (Todesrune.png 36) wird in Egelsbach von einem randalierenden Kroaten erschossen.[6][21]
  25. 25.05.1998: Der Türke Inan Demirhan (22) prügelt Sascha K. (Todesrune.png 26) an einer Kölner U-Bahn-Haltestelle vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S. zu Tode.[22] Nach Verbüßen einer sechsjährigen Haftstrafe war der „integrierte“ Türke in dem vom Steuerzahler finanzierten „Arbeitskreis Integration“ der CDU tätig,[23] wo er Migranten „aus dem Dunstkreis krimineller Heranwachsender“ holen sollte: „Boxen hilft, Aggressionen zu kanalisieren, Regeln zu lernen, die Grenze zur Gewalt zu erkennen und die Entwicklung der Persönlichkeit zu fördern.“[24]
  26. 13.02.1999: Robert Edelmann (Todesrune.png 23) wird in Frankfurt-­Griesheim von Semere T. aus Eritrea, Denis T. aus der Türkei sowie einem Marokkaner und einem Jordanier auf offener Straße gelyncht und dann erstochen.[25]
  27. 01.05.1999: Timo Hinrichs (Todesrune.png 23) wird von dem Kosovo-Albaner Naser Baftiri in Urberach erstochen.[26][27]
  28. 07.08.1999: Polizeihauptmeister Michael Erkelenz wurde am 1. August 1999 von einem mehrfach vorbestraften Türken angeschoßen und erliegt seinen Verletzungen.[28]
  29. 31.09.1999: Thorsten Tragelehn (Todesrune.png 20) wird von einem Türken mit mehreren Messerstichen getötet. Auf dem schwer verletzt am Boden Liegenden wird noch von mehreren Leuten eingetreten.[29][30][31]
  30. 27.02.2000: Die Polizistin Kirsten Späinghaus-Flick (Todesrune.png 26) wird von einem Mazedonier in Remscheid erschossen.[6][32]
  31. 22.06.2000: Der Polizist Ingo Grebert (Todesrune.png 43) wird von einem 25jährigen Türken in Niederwalluf erschossen.[6][33]
  32. 04.12.2000: Ralf Jakob Lutz wurde von dem Slowenen Victor Rafolt erschossen.[34]
  33. 04.12.2000: Gerald Norbert Michels wurde von dem Slowenen Victor Rafolt erschossen.[34]
  34. 04.12.2000: Martin Hinkel wurde von dem Slowenen Victor Rafolt erschossen.[34]
  35. 11.04.2001: Gymnasiast Sebastian Obersojer (Todesrune.png 18) wird in München von dem Rumänen Petru Emanuel Ienea mit mehreren Messerstichen in den Hals getötet.[35]
  36. 23.04.2003: Der Polizist Roland Krüger wird von einem Libanesen in Berlin-Neukölln erschossen.[6][36]
  37. 05.04.2004: Thomas Pötschke (Todesrune.png 20) wird in Berlin von dem Tunesier Mehdi N. mit zehn Messerstichen getötet.[37]
  38. 09.10.2004: Ramona S. (Todesrune.png 22) wird in Berlin von dem Libanesen Mohammad El-C. in der Badewanne ertränkt. [38]
  39. 19.10.2004: Stefanie C. (Todesrune.png 24) wird in Berlin Pankow vor den Augen ihrer 3-jährigen Tochter von dem Türken Mahmut Celik niedergestochen. Ihre Mutter Karin C. wird schwer verletzt.[39]
  40. 15.12.2004: Mariann Laboda (Todesrune.png 19) wird von einem Iraker’ zweimal in den Kopf und einmal in die Brust geschossen.[40]
  41. 14.01.2005: Rudolph Moshammer (Todesrune.png 64) wird von dem Iraker Herisch A. erdrosselt.[41]
  42. ??.07.2005: Tobias M. wird in Heidenheim von dem Kosovo-Albaner Arton G. zu Tode getreten. Der damals 18-jährige Arton G. wurde zu 4 Jahren Jugendstrafe verurteilt und nach 3 Jahren frühzeitig entlassen.[42]
  43. 04.12.2005: Regina E. wird von dem Albaner Agim E. mit mehreren Stichen in Kopf und Oberkörper ermordet.[43]
  44. 31.12.2005: 32-jährige zweifache Mutter wird in Iserlohn von einem Türken durch Kopfschuss getötet.[44]
  45. 31.12.2005: 23-Jähriger wird in Iserlohn von einem Türken durch Kopfschuss getötet.[45]
  46. 21.03.2006: Der Polizist Uwe Lieschied wurde vier Tage zuvor von dem Türken Mehmet E. in Berlin angeschossen und erliegt seinen Verletzungen.[6]
  47. 17.06.2006: In Potsdam wird David Fischer (Todesrune.png 20) von dem Afghanen Ajmal K. erstochen. Der Afghane wird zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt.[46]
  48. 01.11.2006: Jörg Haas (Todesrune.png 35) wird von dem Türken Ersun Y. in Detmold erschlagen.[47]
  49. 16.01.2007: Marion (Todesrune.png 35) wird in München von einem Türken erstochen.[48]
  50. 28.02.2007: Im sächsischen Brand-Erbisdorf wird Birgit S. (Todesrune.png 49) von dem Tunesier Mohamed S. (30) — den sie selber nach Deutschland importierte, nachdem sie für ihn ihren Mann verlassen hatte — erdrosselt.[49]
  51. 26.05.2007: Schülerin Sandra A. (Todesrune.png 18) wird in München von dem Tunesier Aimen A. (24) erstochen.[50][51][52]
  52. 21.07.2007: Am Häusserhofsee in Neu-Ulm wird die Leiche einer Frau (Todesrune.png ca. 48) gefunden, die kurz nachdem sie eine Scheinehe mit einem Bosnier eingegangen war von diesem zwischen Oktober 2002 und Januar 2003 getötet wurde. Der Bosnier heiratete die körperlich behinderte Frau zwecks Sicherung seines Aufenthaltsrechts und kassierte nach deren Tod jahrelang ihre Invalidenrente.[53][54]
  53. 21.08.2007: Yvan Schneider (Todesrune.png 19) wird in Rommelshausen von dem Kasachen Roman K. und dem Türken Deniz E. (18) erschlagen, zerstückelt, in ein Gefäß einbetoniert und im Neckar versenkt, weil er sich mit der Freundin von Deniz E. getroffen haben soll.[55]
  54. 29.08.2007: Hannah Wiedeck (Todesrune.png 14) wird in Königswinter von dem Tschechen Zdenek Hrbac vergewaltigt und ermordet.[56]
  55. 29.09.2007: Katharina H. (Todesrune.png 27) wird in Dresden von dem Türken Mehmet S. erstickt.[57]
  56. 16.11.2007: Jasmin U. werden von dem Türken Ramazan U. in Gelsenkirchen mit einem Schraubendreher die Augen ausgestochen und durch insgesamt neun Stiche getötet.[58]
  57. 16.11.2007: Der Türke Ramazan U. tötet das ungeborene Kind der schwangeren Jasmin U. in Gelsenkirchen mit einem Schraubendreher.[59]
  58. 01.12.2007: Nadine Münster (Todesrune.png 22) wird von den Schwarzafrikanern Collins Y. (25) und Isaac B. (21), gegen den bereits eine Ermittlung wegen der Vergewaltigung einer 17-jährigen lief, stundenlang vergewaltigt und nimmt sich in der Folge selber das Leben. Die Täter werden „aus Mangel an Beweisen“ freigesprochen.[60][61][62]
  59. 13.12.2007: Johann K. (Todesrune.png 74) wird von dem vorbestraften, Hartz-IV empfangenden Algerier Abdul H. (27) mit dessen Mercedes 500 CL (!) an einer Hauswand zerquetscht und stirbt nach 6-wöchigem Koma. Abdul H. wird zu 15 Monaten Haft veruteilt, weil er eine „Gefahr für die Allgemeinheit“ darstelle, dann aber wegen „günstiger Sozialprognose“ auf Bewährung freigelassen.[63][64][65]
  60. 09.03.2008: Der unbeteiligte Andreas K. (Todesrune.png 28) wird bei einer Auseinandersetzung von Kriminellen von einer armenisch-libanesischen Bande in Leipzig erschossen.[66]
    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ BRD-Funktionärin Maria Böhmer (CDU) im März 2008[67]
  61. 21.03.2008: Gastwirt Holm B. (Todesrune.png 45) wird in seiner Gaststätte “Windstärke 11″ in Hamburg von zwei Rumänen zu Tode geprügelt.[68]
  62. 04.04.2008: Kevin Plum (Todesrune.png 19) wird in Stolberg von den Libanesen Josef Ahmad und Mohamad A. mit vier Stichen ins Herz getötet.[69]
  63. 15.04.2008: In Hamburg töten Yakup M. (19), Gzim L. (23) und Labinot B. (22) Kirk Mütterlein (Todesrune.png 17), indem sie ihn würgen, ihm eine Zwiebel in den Mund rammen und auf ihm herumspringen. Dann bringen sie die Leiche auf eine Mülldeponie, übergießen sie mit Benzin und zünden sie an.[70][71]
  64. 10.05.2008: Der mit Drogen handelnde Jamaikaner Leon M. (21) tötet in Hamburg Kim A. (Todesrune.png 26) mit einem Messerstich und schneidet Danny A. (27) die Nase ab.[72] Für die Taten wird der Jamaikaner zu lediglich vier Jahren Jugendstrafe verurteilt.[73]
  65. 12.05.2008: Frank H. (Todesrune.png 50) wird in Berlin von dem Türken Mustafa T. erschossen.[74]
  66. ??.06.2008: Ein Türke (32) bricht einer deutschen Frau (Todesrune.png 57) in Lengerich einen Halswirbel und ertränkt sie danach in der Toilettenschüssel.[75]
  67. 14.08.2008: Heribert R. (Todesrune.png 64) wird in Berlin von dem Türken Erdal W., seinem Stiefneffen, erstochen.[76]
  68. 14.08.2008: Ursula R. (Todesrune.png 74) wird in Berlin von dem Türken Erdal W., ihrem Stiefneffen, erstochen.[77]
  69. 28.09.2008: In Bensheim prügeln Erdogan M. (49), dessen Sohn Haydar M. (19) sowie Volkan T. (19) und ein weitere Türke Fabian S. (Todesrune.png 29) zu Boden; als dieser sich wieder erheben möchte, nimmt Haydar M. Anlauf und tritt ihm gegen den Kopf, so daß Fabian S. das Bewußtsein verliert. Nachdem die vier Türken noch eine Weile auf ihr wehrloses Opfer eintreten, lassen sie ihn auf der Straße zurück, wo er von einem Taxi überollt wird. Am 25. Oktober erliegt Fabian S. in einer Mannheimer Klinik seinen Verletzungen, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.[78]
  70. 07.11.2008: Der Afrikaner Mouchtar S. (24) ersticht in Waldbröl eine 47-jährige Mutter von vier Kindern.[79]
  71. 18.11.2008: Michael Meier (Todesrune.png 55) wird in Kelheim von dem Serben Milutin K. durch Kehlkopfschnitt und mehrere Messerstiche ermordet.[80]
  72. 18.11.2008: Gabriele Meier wird in Kelheim von dem Serben Milutin K. mit einem Messer ermordet.[81]
  73. 06.02.2009: Marita D. (Todesrune.png 49) wird in Schwabach von dem Italiener Nicola L. erstochen.[82]
  74. 07.02.2009: Die hochschwangere Claudia Küfte (Todesrune.png 27) wird in Berlin von dem Türken Cengiz K. mit mehreren Messerstichen getötet.[83][84]
  75. 07.02.2009: Das ungeborene Kind der hochschwangeren Claudia Küfte (27) wird in Berlin von dem Türken Cengiz K. mit mehreren Messerstichen getötet.[85][86]
  76. 26.02.2009: Nachdem er seine Nachbarn zehn Monate mit lauter Musik terrorisierte, ersticht der „Gangster-Rapper“ Mohamed H. (19) alias „Momoblack“ in Neukölln Andreas H. (Todesrune.png 41), als dieser ihn bittet, die Musik leiser zu machen.[87]
  77. 02.03.2009: Der Afghane Daryoush P. (29) kettet Magdalena S. (24) in einer Wohnung in München an sich und löst eine Benzinexplosion aus.[88]
  78. 06.03.2009: Marlis K (Todesrune.png 53) wird in Doberlug-Kirchhain von dem Kurden Veysel K. ein Gegenstand in den Genitalbereich gerammt. Danach drückt er ihr Gesicht in eine Decke, bis sie tot ist.[89]
  79. 19.03.2009 Josefa Glettler (Todesrune.png 74) fällt einem Mordkomplott eines pakistanischen Bruderpaars im steirischen Hartberg zum Opfer. Die Bäuerin hatte einen der Pakistani adoptiert und ihm ihren Bauernhof überschrieben. Sein Bruder erschlug daraufhin Glettler mit vier Axthieben.[90][91]
  80. 25.03.2009: Nicole B. (Todesrune.png 41) wird in einem Parkhaus in Hamburg von dem Türken Suat G. (40) mit 36 Messerstichen getötet.[92]
  81. 18.04.2009: Josefa Thalmann (Todesrune.png 83) wird von den Rumänen Ricardo L. und Romany L. in ihrem Haus in Hörstel mehrfach mit der Faust, anschließend mit mit einem Stemmeisen ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen und erliegt kurze Zeit später ihren Verletzungen.[93][94][95]
  82. 07.06.2009: Lieselotte K (Todesrune.png 97) erliegt ihren Verletzungen, die ihr am Tage zuvor von drei Serben bei einem Raubüberfall vor ihrer Haustür zugefügt wurden.[96][97]
  83. Onur K.

    12.06.2009: Der Dachdecker Thomas M. (Todesrune.png 44) wird in Hamburg von den Türken Onur K. (17) und Berhan I. (16) zu Tode getreten, „weil er ihnen keine 20 Cent geben wollte“. [98][99] Nachdem Berhan I. aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, prügelte und trat er Jennifer O. zusammen, so daß diese einen Wadenbeinbruch und schwere Prellungen an Kopf und Oberkörper erlitt und kündigte an, sie auf den Strich zu schicken.[100] Im Dezember 2011 wurde er für die Tötung von Thomas M. zu einer 2-jährigen Bewährungsstrafe verurteilt![101]

  84. 22.06.2009: Klaus B. (Todesrune.png 62) wird in Berlin von dem Türken Metheb A. erdrosselt.[102]
  85. 29.06.2009: Christiane H. (Todesrune.png 23) wird in Schramberg von dem Türken Rüfet C. erwürgt.[103]
  86. 23.07.2009: Beate S. (Todesrune.png 22) wird in Landau von dem Iraker Basim H. vor den Augen ihrer Kinder mit 17 Messerstichen ermordet.[104]
  87. 22.08.2009: Kevin Wiegand (Todesrune.png 18) wird in Schöppingen von dem Iraker Muhammad M. erstochen.[105]
  88. 08.09.2009: Andrea W. (Todesrune.png 36) wird in Jengen von dem Ägypter Ahmed H. erwürgt.[106]
  89. 13.10.2009: Hanna H. (Todesrune.png 29), Mutter von drei Kindern, wird in Köln von einem Jordanier (35) erstochen.[107]
  90. 21.11.2009: Benjamin Diegmann (Todesrune.png 18) wird in Wipperfürth von den fünf Türken, darunter Özgür (20), Muhammet (18) und Younes (19), zu Tode getreten. Der Haupttäter (ohne Namensangabe) wird zu 2 Jahre Jugendstrafe auf Bewährung und ein weitere Täter (ohne Namensangabe) zu 8 Monate auf Bewährung verurteilt. Die anderen Beteiligten müssen wegen unterlassener Hilfeleistung einige Sozialstunden leisten[108][109][110]
  91. 23.11.2009: Polizeihauptkommissar Steffen M. (Todesrune.png 46) wird in Lauchhammer von zwei Russen getötet.[111]
  92. 23.11.2009 Anna (Todesrune.png 25) wird in Rosenheim von einem Tunesier erdrosselt.[112]
  93. 06.12.2009: Karina (Todesrune.png 46) wird in Rimsting von einem Pakistaner erstochen.[113]
  94. 16.12.2009: Gymnasiastin Susanna Hinkel (Todesrune.png 18) wird in Dresden von dem Pakistaner Syed Asif R. ermordet.[114]
  95. ??.01.2010: Taxifahrer Peter Lüchow (Todesrune.png 58) wird von dem Sri Lanker Rilwan C. erschossen.[115]
  96. 20.02.2010: 55-jährigen Betriebsleiter wurde in Heilbronn von einem Türken mit einer Eisenstange erschlagen.[116]
  97. 28.03.2010: Felix S. (Todesrune.png 35) wird in Kiel von einem Polen erstochen.[117]
  98. 12.04.2010: Die zweifache Mutter Tanja A. (Todesrune.png 39) wird in Marburg von dem Tunesier Moncef A. mit mehreren Messerstichen getötet.[118]
  99. 02.05.2010: Die schwangere Saskia S. (Todesrune.png 18) wird in Kiel von einem Philipino erstochen.[119]
  100. 02.05.2010: Das ungeborene Kind der schwangeren Saskia S. wird in Kiel von einem Philipino getötet.[120]
  101. 14.05.2010: Mel D. (Todesrune.png 19) wird in Hamburg von dem Afghanen Elias A. erstochen.[121][122][123]
  102. 25.05.2010: Klaus B. (Todesrune.png 51) wird in Kamp-Lintfort von dem Türken Eldin K. zu Tode geprügelt.[124]
  103. 29.05.2010: Der Unternehmer Klaus Kandaouroff (Todesrune.png 80) wird in Datteln bei einem Einbruchs-Raubüberfall von dem Kroaten Mladen P. (43) mit einem Kopfschuß getötet.[125]
  104. Radouane Falioune

    05.06.2010: Sieglinde F. (Todesrune.png 67) wird in Linsengericht von dem Marokkaner Radouane Falioune Ben Essahraou erschlagen.[126]

  105. 09.06.2010: 32-jährige Taxifahrerin durch mehrer Stiche in den Hals und Durchschneiden der Kehle von dem Russen Andrej Welz getötet.[127][128][129]
  106. 23.06.2010: Pascal E. (Todesrune.png 22) wird in Hamburg von einem Türken mit sechs Messerstiche getötet, weil er seine Freundin vor den unerwünschten Nachstellungen des Türken in Schutz nahm.[130]
  107. 10.08.2010: In Wilmersdorf wird Ingeborg D. (Todesrune.png 82) von Mustafa S. (40) erwürgt.[131]
  108. 22.08.2010: Samuel Fischer (Todesrune.png 25) erliegt in Hamburg seinen Verletzungen, die ihm am 13.08.2010 von auf seinen Kopf eintretenden Zigeunern zugefügt wurden.[132][133][134] Die wegen Körperverletzung vorbestraften Täter erhielten eine 4 bzw. 5-jährige Haftstrafe![135]
  109. 01.09.2010: Ein 24-Jähriger wurde in Völklingen von einem Schwarzafrikaner mit einer Eisenstange erschlagen.[136]
  110. 05.11.2010: Bernhard K. (Todesrune.png 47) wurde in Berlin von einem Spanier erstochen.[137]
  111. 07.11.2010: Alex M. (Todesrune.png 23) wird in Schlüchtern von einer „Internationalen Gruppe“ in den Hals gestochen und verblutet.[138]
  112. 11.11.2010: Iris S. wird in Grevenbroich von einem Türken erstochen.[139]
  113. Kulturbereicherer Mustafa Tilki

    29.11.2010: Andres O. (Todesrune.png 34) von dem Türken Mustafa Tilki erschossen. [140]

  114. 29.11.2010: Laura V. (Todesrune.png 29) von dem Türken Mustafa Tilki erschossen. [141]
  115. 11.12.2010: Gerd H. (Todesrune.png 50) wurde von zwei Russen in Stade getötet.[142]
  116. 19.12.2010: Janine F. wurde in Bad Homburg von dem Türken Emir C. mit über 40 Messerstichen getötet.[143]
  117. 19.12.2010: Wolfgang K. (Todesrune.png 49) wurde in Engelskirchen von einem Libanesen mit einem Spaten erschlagen.[144]
  118. 19.12.2010: Ein 19-jähriger Mann wird am Friesenplatz in der Kölner Innenstadt von dem Albaner Besmir Gurguri alias Viorel Timofte mit einem Messerstich ins Herz getötet.[145]
  119. 30.12.2010: Studentin Joanna S. (Todesrune.png 22) wird in Hannover von einem Brasilianer erstochen.[146]
  120. 17.01.2011: Berthold Franzmann (57) wird von seinem Autohändler Mustafa B. zu Boden geschlagen, mit einem Elektrokabel erdrosselt und an der A46 verscharrt, weil er sich nicht von ihm beklauen lassen wollte.[147]
  121. 24.01.2011: Martina Kreutzer (Todesrune.png 23) wird in Krefeld von dem Türken Sinan Emre (21) mit 20 Messerstichen getötet.[148][149][150]
  122. 29.01.2011: Tim Kreutzmann (Todesrune.png 20) wird auf einer Abi-Feier in Soest von dem Türken Kayan B. mit einem Messer getötet.[151][152][153]
  123. 01.02.2011: Arno Georg Kupka (Todesrune.png 74) wird in Dülmen von einem Polen mit einer Eisenstange erschlagen.[154][155][156]
  124. 28.02.2011: Klaus Johannsen (Todesrune.png 58) wird in seiner Berliner Wohnung von dem mehrfach vorbestraften Kosovaren Xhevdet M. (37). erwürgt.[157]
  125. Der Tunesier Christopher T. (20)

    13.04.2011: Bernd Vogel (Todesrune.png 53) wird in Chemnitz von dem Tunesier Christopher T. (20) mit einem Baseballschläger erschlagen.[158][159]

  126. 23.04.2011: Lotto-Laden-Inhaberin Frieda H. (Todesrune.png 76) wird in Nürnberg von den Algeriern Rachid C. (30) und dessen Bruder Sid Ali (16) wegen 100 Stangen und 377 Einzelpackungen Zigaretten in ihrer Wohnung überfallen und erwürgt.[160]
  127. 01.05.2011: Patrick D. (Todesrune.png 29) wird von dem wegen Körperverletzung und Drogendelikten vorbestraften Türken Hassan Y. (31) mit fünf Messerstichen getötet. Weil der Türke behauptet, er habe aus Notwehr gehandelt, gewähren ihm der Richter Haftverschonung bis zum Prozeß.[161]
  128. 01.06.2011: Der Familienvater Michael A. (Todesrune.png 27) wird von Bülent S. (34) erstochen.[162]
    „Wir müssen akzeptieren, daß die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist“ BRD-Funktionärin Angela Merkel (CDU) in einer Videobotschaft am 18. Juni 2011[163]
  129. 24.06.2011: In Reuth wird ein Deutscher (Todesrune.png 67) von dem Tschechen Viktor Gidion ermordet.[164][165]
  130. 01.07.2011: Der Türke Serdar G. (32) ermordet seine getrennt lebende deutsche Ehefrau (Todesrune.png 51) mit sechs Messerstichen in Andernach-Miesenheim.[166][167]
  131. 06.07.2011: Harry T. (Todesrune.png 89) wird von Italiener niedergestochen.[168]
  132. 18.08.2011: Bianca S. (Todesrune.png 37) aus Arnsberg wird von dem Kosovaren Rachard S. (40) erschlagen.[169]
  133. 18.09.2011: Matthias B. (22) wird in Osnabrück von drei Ausländern verheimlichter Herkunft als „Kartoffel“ beschimpft, zusammengeschlagen und dann durch einen Messerstich in den Bauch getötet. Vor Gericht hat der Verteidiger die „Chuzpe“, dem Opfer „Ausländerfeindlichkeit“ vorzuwerfen.[170]
  134. 27.09.2011: Mario Guhl (Todesrune.png 42) wird von dem Rumänen Gabriel B. (27) erstochen.[171]
  135. 28.09.2011: Der Algerier Ahmed Ismail (44) tötet in Chemnitz Michael Kaubisch (Todesrune.png 50), weil dieser die Scheinehe, mit der sich seine tunesische Ehefrau Hayet Boughanmi (30) das Aufenthaltsrecht in Deutschland erschleichen wollte, scheiden lassen wollte.[172][173]
  136. 14.10.2011: Stephanie S. (Todesrune.png 23) wird von dem Araber Mahedi S. (25) niedergestochen und erliegt einen Tag später ihren Verletzungen.[174][175]
  137. 28.10.2011: Polizeihauptmeister und Familienvater Mathias Vieth (Todesrune.png 41) wird in Augsburg von dem bereits wegen des Polizistenmordes an Bernd-Dieter Kraus vorbestraften Polen Rudi R. (56) mit acht Kugeln erschossen, weil er ihn und seinen Bruder bei einem Raubzug störte.[2]
  138. 29.10.2011: Ein 26-jähriger Deutscher wird in Bocholt von dem Türken Metin G. (35) erstochen.[176][177][178]
  139. 06.11.2011: In Hannover wird die Krankenschwester Sarah S. (Todesrune.png 24) von ihrem Nachbarn, dem Iraner Mohamed V., niedergestochen.[179][180]
  140. 12.11.2011: Diana T. (Todesrune.png 26), Mutter von zwei Kindern, wird von Mohamed T. (27) in Mauenheim die Kehle durchgeschnitten.[181][182]
  141. 14.11.2011: Bei einem Einbruch in ein Weingut im südpfälzischen Ranschbach tötet ein Libanese (17) den 17-jährigen Enkel des Gutsherren vor dessen Augen, indem er mehrfach mit einem Messer auf ihn einsticht.[183][184]
  142. 16.11.2011: Hannelore R. (Todesrune.png 67) wird in ihrer Wohnung in Mönchengladbach-Rheindahlen von ihrem Nachbarn, dem Usbeken Artur P. (34), vergewaltigt und danach erschlagen.[185][186]
  143. 12.12.2011: Agnes M. (Todesrune.png 55) wird in Traunstein von dem Äthiopier Hailu B. (40) erwürgt.[187][188]
  144. 18.01.2012: Der Afghane Ahmad S. (21) erschlägt das ungeborene Kind seiner deutschen Freundin (19), weil diese sich von einem männlichen Frauenarzt hat untersuchen lassen.[189][190]
  145. 02.02.2012: Vor dem Landsgericht Güthersloh läuft ein Prozeß gegen einen Jamaikaner (45), der zugegeben hat, seine (vermutlich deutsche) Ex-Freundin ermordet zu haben.[191]
  146. 03.02.2012: Alexandra K. (26) wird in Schorndorf von dem wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung polizeibekannten Pakistaner Naveed Hussain (27) getötet.[192]
  147. 10.02.2012: In ihrer Reinickendorfer Wohnung wird Ursula M. (Todesrune.png 85) von Mustafa S. (40) erwürgt.[131]
  148. „Südländer“

    15.03.2012: „Südländer“ (28) ersticht in Alsfeld eine 34-jährige Angestellte eines Getränkemarktes.[193][194]

  149. 25.03.2012: Das Eheleute Herman B (Todesrune.png 51) und Angelika B. (Todesrune.png 51) werden bei einem Ausflug mit ihrem Motorrad von dem Araber oder Türken Enis D. (19) getötet, als dieser mit einem Audi auf die Gegenfahrbahn zieht. Enis D. wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und zu 100 Stunden Sozialleistung verurteilt.[195]
  150. ??.04.2012: In Montabaur wird der Autohändler Dirk Dahmen (Todesrune.png 41) von dem Brasilianer Fransico A. erschossen.[196]
    „Entsetzt stellen wir fest, daß auch heute noch, hier in Deutschland, Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihrer Religion verfolgt, gedemütigt und sogar ermordet werden.“ Aus einer Stellungnahme der Piratenpartei vom 9. April 2012[197]
  1. 17.04.2012: In Werl wird Liesa Schulte (Todesrune.png 23) von dem Neger Richard O. erwürgt und und in einem Wald verscharrt.[198]
  2. 21.05.2012: Eine deutsche Frau (Todesrune.png 28) wird in München Westen von dem vorbestraften Hakim F. (28) aus Burundi erstochen.[199] Die Systemmedien verschweigen wieder einmal die ausländische Herkunft des Täters.[200]
  3. 11.06.2012: Ein Seniorin (Todesrune.png 86) wird bei einem Raubüberfall in ihrem Haus in Innsbruck-Hötting von einem Rumänen (26) geknebelt, vergewaltigt und dann erwürgt.[201]
  4. 01.07.2012: Diana P. (Todesrune.png 20) wird in Augsburg von dem Türken Regaib K. (36) erstochen.[202]
  5. 11.07.2012: Der schwangeren, 18-jährigen Carmen G. wird von der arbeitslosen Yezidin Sehrivan A. (19) mit einem Küchenmesser zwölf mal in Unterleib, Hals und Rücken gestochen, so daß ihr ungeborenes Kind stirbt.[203] Obwohl das Kind bei dem Angriff getötet wurde, wird die Yezidin zu nur sechs Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt.[204][205]
  6. 23.07.2012: Ein Deutscher (Todesrune.png 52) wird in Siegburg von dem polizeibekannten Sizilianer Sergio L. (52) verfolgt, bedroht und mit fünf Schüssen erschoßen, weil er der neue Freund von dessen Ex-Frau war.[206]
  7. Der „Deutsche“ Fallah Sänger (35)

    20.08.2012: Die Leichen von Saskia Sänger (Todesrune.png 26) und ihrer beiden Kinder werden in Neuss entdeckt. Der Mörder, der Iraker Fallah Sänger (35), hat sich in die Türkei abgesetzt.[207][208]

  8. 20.08.2012: Die Leiche der von dem Iraker Fallah Sänger (35) 8-jährigen Tochter von Saskia Sänger wird in Neuss entdeckt.[207][208]
  9. 20.08.2012: Die Leiche des von dem Iraker Fallah Sänger (35) ermordeten 4-jährigen Sohnes von Saskia Sänger wird in Neuss entdeckt.[207][208]
  10. 01.09.2012: Der Unternehmer Jörg H. (Todesrune.png 46) wird in einem Parkhaus in Bremen-Mitte von einem 20-jährigen Türken mit drei Schüssen umgebracht.[209]
  11. 02.09.2012: Stefan Erdt (Todesrune.png 22) wird in Heidenheim von drei Kosovo-Albanern als „Scheiß-Deutscher“ bezeichnet, niedergestochen und erliegt kurze Zeit später seinen Verletzungen.[210][211][212]
  12. 26.09.2012: Irene N. (Todesrune.png 31), Mutter eines kleinen Kindes, wird während der Arbeit im Neusser Arbeitsamt vom Marokkaner Ahmed S. (52) erstochen.[213]
  13. 28.09.2012: Christa Haase (Todesrune.png 76) wird von dem Türken Deniz A. (37), der bereits 1997 einen Menschen ermordet hatte, in Hannover in ihrer Wohnung erschlagen.[214][215][216]
    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“ BRD- Funktionär Joachim Gauck in seiner Weihnachtsansprache im Dezember 2012
  14. 15.12.2012: Ein 17-jähriger Iraner ersticht auf einer Geburtstagsfeier, zu der er nicht eingeladen war, einen 21-Jährigen und verletzt drei weitere Gäste im Alter zwischen 17 und 19 Jahren zum Teil schwer.[217]
  15. 09.01.2013: Vor dem Döner-Restaurant „Kristall“ in Nürnberg-Galgenhof wird ein Mann (Todesrune.png 27) von einem 36-jährigen Türken erstochen, weil er mit dessen Ex-Frau zusammen war.[218][219]
  16. 11.01.2013: Deutsche (Todesrune.png 48) Mutter von drei Kindern (21, 20, 7) wird in Bad Krotzingen von einem Türken (32) mit einer Axt getötet.[220]
  17. 18.01.2013: Heilbronner (Todesrune.png 38) wird von drei „Gemischtnationalen“ zusammengetreten und erliegt kurze Zeit später seinen Verletzungen.[221][222]
  18. 27.02.2013: In Eberswalde wird Julia R. (Todesrune.png 23) vor den Augen ihrer Kollegen von dem vorbestraften Danilo R. mit mehr als einem Dutzend Messerstichen erstochen.[223][224]
  19. 10.03.2013: Daniel Siefert (Todesrune.png 25)mordopfer-wheye wird vor dem Bahnhof Kirchweyhe in der Gemeinde Weyhe von einer Türkenhorde angegriffen und ins Koma getreten. Am 14. März 2013 erlag er seinen Verletzungen.[225][226][227] Während das Opfer noch um sein Leben ringt, sorgt sich Wehyes Bürgermeister Frank Lemmermann (SPD) um die Migranten und wünscht sich eine Demonstration des Runden Tischs gegen Rechts und für Toleranz.[228]
  20. 14.03.2013: In Bad Staffelstein-Schönbrunn wird eine Mutter von zwei Kindern (Todesrune.png 34) von einem Griechen erstochen.[229][230]
20.4.2013-Jähriger bei Messerstecherei in Bramsche Tödlich verletzt – Täter ist ein 25 -Jähriger Türke und was wundert er bleibt in U-Haft.

mordopfer-kleine börger

Bramsche. Ein 30-Jähriger ist am Samstagabend durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Nachdem die Polizei den Vorfall mit dem Hinweis auf ermittlungstaktische Gründe am Wochenende weder bestätigen noch dementieren wollte, teilte sie am Montagvormittag Details mit.

  1. 27.04.2013: Eine 39-jährige alleinerziehende Mutter einer elfjährigen Tochter wird in Mönchengladbach von einem Kosovaren mit einem Fleischermesser getötet.[231]
  2. 21.05.2013: In einem Berliner Supermarkt wird Marcel M. (Todesrune.png 82) unvermittelt von einem 30-jährigen Kirgisen mit mehreren Messerstichen getötet.[232]
  3. 13.06.2013: In Hamburg-Wilhelmsburg sticht ein „Südländer“ mit einem Messer auf einen 27jährigen Mann ein, so daß dieser wenig später seinen Verletzungen erliegt.[233]
  4. 13.07.2013: Bei einem Raubüberfall von drei „Südländern“ im Alter von 20–30 werden Ingeborg L. (Todesrune.png 89) und ihre 63-jährige Pflegetochter in ihrer Wohnung in Berlin-Buckow zusammengeschlagen. Ingeborg L. erliegt später ihren schweren Verletzungen.[234]
  5. 15.07.2013: Ein Türke (38) erschießt nach einer verbalen Auseinandersetzung seinen deutschen Nachbarn (Todesrune.png 43) mit mehreren Schüssen in dessen Haus in Wilflingen.[235]
  6. 27.07.2013: Ein 25-jähriger Türke überfährt seine Ex-Freundin Vanessa W. (Todesrune.png 22) am Wiesbadener Neroberg absichtlich und wiederholt mit dem Auto. Die Frau erliegt kurz darauf ihren zahlreichen schweren Verletzungen.[236]
  7. 08.09.2013: Vor dem Lokal „Heaven“ in der Rosenheimer Weinstraße wird Marco Gutschner (Todesrune.png 21) aus Bad Aibling von dem 25-jährigen Kosovo-Albaner Kushtrim K. unvermittelt so brutal zusammengeschlagen, daß er wenig später im Klinikum Rosenheim verstirbt.[237] Während der Focus[238] sowie der Bayerische Rundfunk[239] die Herkunft des Täters verschweigen und stattdessen von einem Mann mit Glatze berichten, weiß das Oberbayerische Volksblatt,[240] daß, obwohl das Motiv des Fremden „noch völlig unklar“ sei, die Polizei „eine Verbindung zur Rechten Szene“ ausschließe…
  8. 02.10.2013: Ein Marokkaner (29) erwürgt Sandra A. (Todesrune.png 34) aus Spandau in der Weverstraße. Sie wurde durch Gewalt gegen den Kopf getötet.[241][242][243]
  9. 05.10.2013: In der Haubachstraße in Charlottenburg übergießt der Kubaner Jorge Q. (51) die schlafende Waldorf-Lehrerin Ulla N. (Todesrune.png 45) mit Brandbeschleuniger und zündet sie.[244][245][246][247]
  10. 29.10.2013: In Wülfel bricht ein Türke (30) in die Wohnung seiner Ex-Frau Vanessa (Todesrune.png 30) ein und schneidet ihr die Kehle durch.[248]
  11. 04.11.2013: In Barsbüttel sticht ein Russe mehrmals auf einen Geesthachter (Todesrune.png 38) ein, so daß dieser seinen Verletzungen erliegt.[249]

Politischer Umgang

Während die Opfer angeblicher „rechtsextremer Gewalt“ großzügig „entschädigt“ werden — von 2007 bis zum Oktober 2010 wurden insgesamt 472.805 Euro an Personen gezahlt, die von vermeintlichen „Rechtsextremisten“ geschlagen oder auf andere Weise attackiert wurden[250] —, läßt das BRD-Regime die deutschen Opfer der Ausländergewalt im Stich und fasst die Täter oft mit Samthandschuhen an (→ Migrantenbonus).

n dieser Sammlung von Beispielen werden von Ausländern in Deutschland vornehmlich an Deutschen begangene Gewaltverbrechen dokumentiert. „Kleinere“ Delikte wie Diebstahl, Einbruch, einfache Körperverletzung, Beleidigung usw. werden ebenso wenig in der Liste geführt, wie Übergriffe von Ausländern auf Ausländer.

Derlei Straftaten werden von den BRD-Behörden, insbesondere der Polizei, kaum bis gar nicht geahndet, wodurch die Machbarkeit solcher Vergehen begünstigt wird. Dieser Umstand fügt dem deutschen Volkskörper fortgesetzt einen nachhaltigen und schweren Schaden zu und bedeutet eine Fortsetzung des seit Beginn des Zweiten Dreißigjährigen Krieges gegen Deutschland gerichteten Völkermordes.

Während die Opfer „rechtsextremer Gewalt“ großzügig „entschädigt“ werden — von 2007 bis zum Oktober 2010 wurden insgesamt 472.805 Euro an Personen gezahlt, die von „Rechtsextremisten“ geschlagen oder auf andere Weise attackiert wurden[1] —, läßt das BRD-Regime die deutschen Opfer der Ausländergewalt Stich und fasst die Täter meist mit Samthandschuhen an.

Aufgrund der Vielzahl der Übergriffe und der oft verschleiernden Berichterstattung durch die Massenmedien und die Polizei ist es leider nicht möglich, sämtliche Vorfälle aufzunehmen. Die Liste erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient lediglich der Illustration der Tatsache, daß mehrmals täglich Deutsche in ihrem eigenen Land von Ausländern angegriffen, ausgeraubt, vergewaltigt oder ermordet werden.

Das Ziel der Liste ist nicht, Ausländer pauschal als kriminell zu porträtieren, sondern die Politiker der BRD, die für diese Zustände verantwortlich sind, sie beschönigen oder verschweigen und schon lange aufgehört haben, dem deutschen Volk zu dienen; wenn sie es denn jemals taten.

Im Gegensatz zu den anderen Monaten, die nur sehr lückenhaft dokumentiert sind, gibt die Auflistung der beiden ersten Monate des Jahres 2011 einen guten Überblick über die tagtäglich von Ausländern ausgehende Gewalt auf deutschem Boden. Allerdings liegt das wahre Ausmaß auch hier weitaus höher, da nicht jede von einem Ausländer begangene Gewalttat diesem auch zuzordnen ist bzw. nicht immer ein Bericht vorliegt.

Quelle und weiter — +1 Teil die Liste ist schier unendlich es wird einem Schlecht und so was dulden wir in unserem Land?

Quelle: http://deutschelobby.com/2014/01/12/liste-der-von-auslandern-in-deutschland-getoteten-deutschen-2/

Als PDF-Datei:

Liste der von Ausländern in Deutschland getöteten Deutschen bis 2013(1) Quelle deutschelobby

Warum in Deutschland bis zu einem Friedensvertrag keine Gerichte existieren!

Alle staatlich deutschen Gerichte sind durch den Proklamationsbefehl Nr. 1 Ziffer III der Alliierten Militärregierung 1945 bis zu einem Friedensvertrag aufgehoben. Seit dem Jahr 2007 sind nur noch die Gerichte über Arbeitsstreitigkeiten und die Verwaltungsgerichte als Schiedsgerichte vorhanden. Die Arbeitsgerichte durch das AHK-Gesetz Nr. 35 und die Verwaltungsgerichte um Handlungen der Verwaltung der Alliierten (Bundesrepublik Deutschland) zu überprüfen und ggf. aufzuheben.

Außerdem gilt: SHAEF Gesetz Nr.2 Abs.9 – Seite 11 siehe hier : SHAEF_Militaergesetze

Proklamationsbefehl Nr. 1

Alliiertes Kontrollratsgesetz gilt seit dem 29.11.2007 in vollem Umfang:

AHK 35 in Kraft

Gesetz vom 23.11.2007 – Bundesgesetzblatt Teil I 2007 Nr. 59 29.11.2007 S. 2614

Kontrollratsgesetz Nr. 35 Ausgleichs- und Schiedsverfahren in Arbeitsstreitigkeiten

vom 20. August 1946

in Kraft getreten am 26. August 1946

BGBl. 1955 II S. 405:

Überleitungsvertrag ERSTER TEIL: Artikel 2, Absatz 1 (ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN)

(1)Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht in Kraft, ohne Rücksicht darauf, ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind.

Bestätigung Besatzungsrecht

Das bedeutet mit Ausnahme des AHK-Gesetzes Nr. 35 über Schiedsgerichte bei Arbeitsstreitigkeiten und der Verwaltungsgerichte der Bundesrepublik als Schiedsgerichte gibt es nur noch reine Handelsgerichte in Form von Ausnahmegerichten und Schiedsgerichten bei Annahme durch entsprechenden Vertrag! Das gilt auch für den sogenannten konkludenden Vertrag:  Konkludentes Handeln (lat. concludere „folgern“, „einen Schluss ziehen“) (auch schlüssiges Verhalten, stillschweigende Willenserklärung oder konkludente Handlung) liegt im Rechtsverkehr vor, wenn jemand seinen Willen stillschweigend zum Ausdruck bringt und der redliche Empfänger hieraus auf einen Rechtsbindungswillen schließen darf, sodass ein Vertrag auch ohne ausdrückliche Willenserklärung zustande kommen kann.

Das ein Zurückweisen der Handelsgerichtsbarkeit der Bundesrepublik vorgenommen werden kann, gilt allerdings nur für Freie Menschen die durch Proklamation und Personenstandserklärung oder durch Entnazifizierung nach Artikel 146 Grundgesetz in Verbindung mit den Alliierten Gesetzen. Alle Ausweisträger mit Bundespersonalausweis oder als Bewohner bei der Bundesrepublik angemeldete Personen können die Zurückweisung nicht vornehmen, da sie ja weiter als Sklaven im Sinne des Völkerrechtes durch die Treuhandverwaltung Bundesrepublik verwaltete gelten.

siehe auch:

Zum Personal- und Sklavenstatus in den bundesrepublikanischen Ausweisen

Black Law Dictionary – Revised 4th Edition 1968;

Zuerst zum Dictionary selbst:

http://www.abovetopsecret.com/forum/thread346428/pg1

Nach Wiki ist das Black’s Law Dictionary (Blacks Rechtswörterbuch) das maßgebliche Rechtswörterbuch für das Recht der Vereinigten Staaten.

Es wurde in vielen Fällen vom Supreme Court als juristische Autorität zitiert. Die neueste Auflage, von der es auch gekürzte Ausgaben und Taschenausgaben gibt, ist sowohl für Laien als auch für Studenten ein nützlicher Ausgangspunkt angesichts von unbekannten Begriffen aus dem juristischen Bereich.

»In juristischen Papieren und Urteilsbegründungen ist es das bevorzugte Referenzwerk für Definitionen.«

Black’s Law Dictionary wurde von Henry Campbell Black gegründet. Die erste Ausgabe erschien 1891, die zweite Ausgabe 1910. Die aktuelle achte Auflage erschien im Jahr 2006.

Von:„http://de.wikipedia.org/wiki/black%27s_Law_Dictionary“

Im Band 6 auf Seite 264 der Revised 4th Edition 1968 finden wir folgendes:

“…the full capitalization of the letters of one’s natural name, results in a diminishing or complete loss of legal or citizenship status, wherein one actually becomes a slave or an item of inventory. The method by which the State causes a natural person to “volunteer” himself into slavery, is through forming the entity of legal fiction (name all CAPS).”

In deutscher Sprache: “…die Großschreibung der Buchstaben jemandes natürlichen Namens endet mit einer Verminderung oder dem vollständigen Verlust des rechtlichen Status oder der Staatsbürgerschaft, indem man sogar zum Sklaven oder zum Gegenstand des Inventars wird. Die Methode, durch welche der Staat eine natürliche Person veranlasst, sich „freiwillig“ in die Sklaverei zu übergeben, erfolgt durch das Formen der Einrichtung einer juristischen Fiktion (eben: alle Buchstaben als GROSSBUCHSTABEN).”

Eigener Bericht -staseve- vom 03.02.2013

Weitere Beweise für die bisherige Geschichtsfälschung: England wollte den Krieg unbedingt: London war vorbereitet—Kriegserklärung an Deutschland schon vor Angriff auf Polen fertig

wißt ihr was das bedeutet….könnt ihr die Ausmaße dieses absoluten nicht widerlegbaren Beweises erfassen?

Das ist ein Beweis für die jahrzehntelangen Versuche der freien Geschichtsforscher, die Geschichte richtigzustellen.

Für die Aussagen dass das Deutsche Reich nicht den Krieg wollte und dazu gezwungen wurde, wurden Personen verfolgt und mehr als

“nur” existentiell vernichtet!

Nun wackelt die Lüge immer mehr. Die Jahrzehnte öffnen nun die Türen, die Wahrheit will ans Tageslicht. Zuerst bewies der Australier Clark nach,

dass das Deutsche Reich 98 Jahre lang unschuldig “Kriegsentschädigung” gezahlt hat….dass fast 100 Jahre nur antideutsche Hetzpropaganda

betrieben wurde…..

http://deutschelobby.com/2013/09/28/der-australische-historiker-christopher-clark-beweist-dass-das-deutsche-reich-keine-allein-schuld-am-1-wk-hat/

Auch die Zionistische Entwicklung, offiziell ab dem Jahre 1932, mit der globalen Kriegserklärung an das Deutsche Reich. Nein, die Zionisten wollten

nicht mit Waffen kämpfen, nein, viel schlimmer, sie wollten die Deutschen wirtschaftlich und finanziell vernichten, indem sie anordneten keine

deutsche Waren mehr zu kaufen und keine Kontakte zu Deutschen mehr zu unterhalten.

Warum? Weil Hitler das FED-System, das zionistische global-weite Finanzsystem, verlassen hat. Hitler machte wirtschaftlich genau das Richtige.

Die Jahre 1933 bin 1939 waren die erfolgreichsten und für die deutsche Seele schönsten Jahre ihrer Geschichte…..das ist bewiesen.

Nun also bricht die nächste Lüge……England wollte den Krieg…England hat Polen dazu verleitet, massiv die Deutschen zu provozieren, durch

Gewalttaten an Deutsche, die in Polen, Danzig und Königsberg lebten. Die dortigen Deutschen wurde teilweise massakriert.

Polen verließ sich auf die Zusage Englands, das Deutsche Reich notfalls mit Krieg zu überziehen. Polen lehnte jedes Angebot von Hitler ab. Großzügige Angebote, bei denen

Polen mehr bekommen hätte, als sie geben sollten….

Von den polnischen Verbrechen schweigt der englische König in seiner Erklärung natürlich. Selbstverständlich geht aus seiner Rede nicht hervor, dass England jede ernst-zunehmende Verhandlungen ablehnte und Polen aufforderte, nicht nachzugeben. Das sind historische Fakten!

Nein, in seiner Rede stellte der König natürlich sein Land als den obersten Friedensbringer heraus und die Polen als ach so unschuldig, den geholfen werden müßte.

Die Deutschen wurden in der Rede vom König denunziert, beleidigt und als Monster dargestellt. Grundlos! Denn bis 1939 gab es keinerlei Hinweise für den König, etwas negatives über das Reich zu sagen. So log er im Sinne der britischen Politik. Stets den Konkurrenten als das Böse darzustellen, um so kriegerische Maßnahmen begründen zu können.

Weltweit finden sich historische Daten, die die englische Politik der absoluten Alleinherrschaft, begründet auf Lügen und False Flag Aktionen, beweisen. Stets wurden die “Widersacher” mit Krieg überzogen……..hier war es das durch Hitler wirtschaftlich wieder aufsteigende Deutsche Reich!

http://deutschelobby.com/der-jahrhundert-krieg-1939-1945-die-jahrhunderluge-von-helmut-schrocke/

Was sollte Hitler machen? Er versuchten ununterbrochen die Lage friedlich zu lösen….doch wie nun klar wird, ohne die Chance es zu schaffen,

da die Engländer unbedingt de Krieg wollten……..sie wollten den wiedererstarkten Konkurrenten vernichten, sie wollten die wirtschaftliche

Macht Deutschland vernichten….da die Deutschen nicht mehr am FED-System beteiligt waren, konnten die Engländer nicht mehr an

den Deutschen verdienen. Seit Jahrhunderten war die englische Politik darauf ausgerichtet, jeden Konkurrenten zu vernichten…..bedingungslos und ohne Gnade.

Das ist historischer Fakt. Jeder kann sich hierüber aufklären lassen….es gibt genug Literatur von namhaften studierten Wissenschaftlern und Historikern,

die viele hunderte Bücher geschrieben haben. Bücher, die in der BRiD unterdrückt und verboten wurden…oder schlichtweg ignoriert….ein Verbrechen

nicht nur am Deutschen Volk…….

Polen hatte sich schon seit Monaten auf einen Krieg vorbereitet, einen Krieg, den sie unbedingt wollten. Die Polen standen dem Reich immer schon feindlich gegenüber. Die Gräueltaten an den Deutschen vor dem Krieg und wesentlich grausamer in Millionenhöhe nach dem Krieg, beweisen klar die  Deutschenfeindlichkeit.

Von einem “überraschenden Überfall” kann nicht mal im Ansatz gesprochen werden!

.

kriegsrede

.

Die Rundfunkansprache des britischen Königs, in der er 1939 die Kriegserklärung an Deutschland bekannt gab, wurde bereits über eine Woche vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges entworfen. Das belegt ein bislang unbekanntes Redemanuskript.

„Nach langen, vergeblichen Friedensbemühungen befinden wir uns im Krieg“, ließ König George VI. seine Untertanen am 3. September 1939 wissen. Zwei Tage zuvor hatte mit dem deutschen Angriff auf Polen der Zweite Weltkrieg begonnen und Großbritannien löste nun seine Warschau gegebene Zusage ein, die Souveränität und die territoriale Integrität Polens unter allen Umständen zu garantieren. Alle, die die Rede des Königs hörten, glaubten ihm, man habe ehrlich um den Frieden gerungen und bis zum unvermeidlichen Kriegseintritt an der Seite Polens auch tatsächlich an ihn geglaubt.

Dass dem nicht so war, sondern dass man in London spätestens am 25. August nicht nur mit einem baldigen Kriegsausbruch, sondern sogar mit einer Kriegsbeteiligung des Empire rechnete, geht aus einem Schriftstück hervor, das am 10. Dezember beim Londoner Auktionshaus Sotheby’s für umgerechnet 12600 Euro versteigert wurde.

Datum, Herkunft und Echtheit stehen außer Frage

Das dreiseitige Maschinenmanuskript stammt aus dem Nachlass des 1970 verstorbenen Harold Vale Rhodes und war bis zur Einlieferung bei Sotheby’s unentdeckt geblieben. Rhodes war ein hoher Regierungsbeamter, der im weiteren Verlauf des Krieges eine wichtige Rolle beim Aufbau des britischen Informationsministeriums spielte. Das Dokument ist betitelt „Draft King’s Speech 25/8/39“ (Entwurf der Rede des Königs 25.8.39) und ist damit eindeutig datiert. Seine Provenienz und Echtheit sind ebenfalls eindeutig nachgewiesen. „In dieser schweren Stunde, vielleicht der schwersten in unserer Geschichte“ wendet sich der König an sein Volk und informiert es über die britische Kriegserklärung an das Deutsche Reich. Deutschland und seine Nazi-Partei seien aggressiv und tyrannisch und strebten danach, die schwächeren Nationen zu unterdrücken und bald die Welt mit brutaler Gewalt zu beherrschen, heißt es weiter. Man kämpfe jedoch nicht nur für das Überleben Großbritanniens, sondern auch für etwas Größeres und Edleres, nämlich für die Prinzipien von Freiheit und Gerechtigkeit.

Das Manuskript geht offensichtlich auf einen sogar noch früheren Redeentwurf aus der Feder von Rhodes zurück, denn dieser hat am Rand handschriftlich vermerkt, die Rede leide im Vergleich zu seiner, der ersten, Fassung an zu komplexen Formulierungen und zu langen Sätzen. Gesprochenes müsse sofort auf den Punkt kommen. Tatsächlich ist die Rede, die George VI. am 3. September live über das Radio gehalten hat, deutlich kürzer und prägnanter als der Entwurf. Auch wenn der Grundtenor gleich geblieben ist, erwähnt George weder Deutschland noch Hitler, sondern spricht allgemein von „denen, die uns in einen Konflikt gezwungen“ hätten und „die jetzt unsere Feinde sind“. Außerdem schwört er seine Landsleute auf „dunkle Tage“ ein und bereitet sie darauf vor, dass der Krieg nicht auf das Schlachtfeld beschränkt bleiben werde.

Die Kriegsrede Georgs VI. gilt wegen ihrer großen moralischen Wirkung auf seine Landsleute als eine der wichtigsten und bewegendsten öffentlichen Ansprachen des 20. Jahrhunderts. Zugleich war sie ein großer persönlicher Erfolg für den Monarchen, für den jede öffentliche Äußerung wegen seiner Neigung zum Stottern eine besondere Herausforderung war. Die spontane Deklaration eines unvermeidlichen Waffenganges war sie jedoch nicht, wie nach 74 Jahren durch einen Zufallsfund ans Licht gekommen ist. Jan Heitmann

Der verhinderte Frieden

Polen blockierte im Herbst 1939 alle Verhandlungslösungen

Die Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges ist untrennbar mit den 1919 durch den Versailler Vertrag festgeschriebenen Machtkonstellationen und der territorialen Neuordnung Europas verbunden. Dieses Diktat war kein Werk der gegenseitigen Verständigung zwischen Siegern und Besiegten, sondern der Versuch, Deutschland politisch und wirtschaftlich zu schwächen. Dementsprechend wurden umfangreiche Gebiete ohne Volksbefragung vom Reich abgetrennt. An der Grenzfrage entzündeten sich schließlich die politischen Spannungen des Jahres 1939.

Seit seinem Amtsantritt hatte Adolf Hitler das Ziel verfolgt, die abgetretenen Gebiete wiederzuerlangen, allerdings möglichst unter Vermeidung internationaler Konflikte. Tatsächlich gelang es ihm, einige Kriegsfolgen zu revidieren und Deutschland durch geschickte Verhandlungen aus seiner außenpolitischen Isolation herauszuführen. Die Politik der Annäherung endete jedoch im Frühjahr 1939 mit dem deutschen Einmarsch in die Tschecho­slowakei, und Großbritannien und Frankreich gaben daraufhin eine Beistands- und Garantie­erklärung für Polen ab. Hitlers Vorschlag, Deutschland solle das deutsche Danzig sowie eine freie Straßen- und Eisenbahnverbindung durch den polnischen Korridor nach Ostpreußen erhalten, Polen dafür einen Freihafen und einen Nichtangriffspakt für 25 Jahre, lehnte Warschau im Vertrauen auf die britische Garantie ab.

Nunmehr begannen die europäischen Staaten, für den Kriegsfall Allianzen zu bilden. Den Höhepunkt dieser Verhandlungen stellte der deutsch-sowjetische Nichtangriffs­pakt vom 24. August 1939 dar, auf den Großbritannien am folgenden Tag mit einem Beistandspakt mit Polen reagierte, der ausdrücklich gegen Deutschland gerichtet war. Eine Einladung Hitlers zu Gesprächen in Berlin lehnte Polen im Hinblick auf das Beistandsversprechen der Westmächte am 29. August schroff ab. Dagegen verliefen die seit dem 26. August zwischen Berlin und London geführten Gespräche zunächst erfolgversprechend.

Hitler akzeptierte am 29. August alle Vorschläge der britischen Regierung, forderte allerdings die Entsendung eines mit allen Vollmachten ausgestatteten polnischen Unterhändlers bis zum Abend des folgenden Tages, dem 30. August. Tatsächlich erschien kein Vertreter der polnischen Regierung, die, durch das Ultimatum alarmiert, die Generalmobilmachung anordnete.

Aufgrund der Umstände ordnete Hitler dann am 01.09. den Einmarsch in Polen, zur Befreiung der dort lebenden Deutschen, an. Er nahm an, dass Großbritannien und Frankreich ihrer Bündnisverpflichtung gegen­über Polen angesichts dieser Umstände nicht nachkommen würden.

Zunächst sah es tatsächlich danach aus, denn die diplomatischen Drähte glühten weiter.

Polen dagegen lehnte Verhandlungen weiterhin ab.

——————————————————

nachzulesen bei preussische-allgemeine-zeitung 01-2014